SALLIE Mc ILHERAN
SALLIE Mc ILHERAN

Vorwort

Sallie McIlheran & Heinz P. Adamek, Former Director of the University of applied Arts Vienna

 

SALLIE McILHERAN – EINE SPURENSUCHE

 

Endlich… Endlich gewährt Sallie McIlheran wieder Einblick in ihr vielschichtiges Schaffen. Wie schön, dass sie diesmal auch nach Wien kommt, in die Stadt ihrer Kunststudien an der Hochschule – seit 1998 Universität – für angewandte Kunst. Was sie einst aus der Neuen Welt, aus Texas, ins alte Europa an Eindrücken mitbrachte, was sie in Europa, zunächst vor allem in Wien, an „Bildern“ seismographisch registrierte und bewusst-unbewusst auf ihren späteren zahlreichen Flügen in die verschiedenen Himmelsrichtungen aufnahm, stellt wohl eine Fülle an Momentaufnahmen dar, die schon in ihrer Studienzeit in ihrem Werk Spuren hinterließen, welche sich im weitgespannten Bogen an Themen und deren Interpretation abzeichnen, wobei es ihr stets um die menschliche Existenz geht. Immer lässt sie dabei den Betrachter scheinbar beiläufig an der Faszination für Bewegung nicht nur in Raum und Zeit, sondern vielmehr auch im Denken und Fühlen der Menschen teilhaben… Denn Bewegung ist Leben.

 

Da sind zum Beispiel Sallie McIlherans Bilder der Serie Autobahn Nocturne in raffinierten Abschattierungen, Kolonnen bei Nacht – eingefangene Momente des Fortschritts? Des Dahinrasens oder des Schleichens auf ausgefahrenen Spuren von Millionen Menschen unserer Zeit! Arterien der Zivilisation, die zur Sklerose neigen… Ein Phänomen, wie es bereits Rainer Maria Rilke vor mehr als 100 Jahren unübertroffen relativierte:

 

            „ …und nennen Fortschritt ihre Schneckenspuren

            und fahren rascher wo sie langsam fuhren…

            und fallen tief aus Gleichgewicht und Maß“.

 

Diese dichten Darstellungen bergen aber auch gleichzeitig Poesie, sind subtile Balladen der Bewegung, vom Woher und Wohin, vom Wo und Warum. Sie suggerieren uns Erwartungen des Abschieds oder des Wiedersehens, von Beziehungen oder Einsamkeiten, des Einander-Trennens oder des Zueinanderkommens.

 

Gleichsam Gegenpol dazu sind die sehr filigranen, farbintensiven oder pastelligen Bilder von Gestalten auf Fahrrädern, die die Leichtigkeit des Dahineilens, den frischen Wind an roten Sommertagen, das Sich-Hingeben an den flüchtigen Augenblick spürbar machen, kurz, die an die erträgliche Leichtigkeit des Seins erinnern.

 

Wie viel verbergen oder verraten uns andererseits ihre Portraits ! Freude und Kummer, Hoffnung und Resignation, Vergangenes und Zukünftiges (von dem die Protagonisten noch nichts wissen… ). Wenn wir genau hinsehen, gewährt uns Sallie McIlheran dabei mit ihrem sensationell scharfsichtigen Blick – nicht nur ihrer graublauen Augen, sondern auch mit ihrem inneren Blick – ein Innehalten zwischen Vergangenheit und Zukunft, in dem gleichsam der Zeitenlauf einen Lidschlag lang still steht, gleich einem Anhalten des Atems, hinter das Sichtbare, auf das Wesen, die Essenz menschlicher Existenz.

 

Gerade weil die Kunst nie die sichtbare Realität mit ihren Mitteln absolut identisch wiederzugeben vermag, sind es die unzähligen Möglichkeiten, sich ein und demselben Objekt asymptotisch zu nähern, die den faszinierenden Reiz für den Künstler und die Qualität eines Kunstwerkes ausmachen, oder wie dies T. S. Eliot treffend formulierte: „Art never improves but… the material of art is never quite the same“…

 

Und so überrascht Sallie McIlheran den Betrachter mit Details, auf die sie den Fokus lenkt – und sei es nur auf einen roten Tennisschuh, eine Espressotasse oder auf ein T-Shirt – immer aufs Neue…

 

Es muss wohl nicht betont werden, dass sie alle Regeln des Farbauftrags, alle Techniken des Tafelbildes, alle Facetten der Graphik seit der Renaissance beherrscht. Keine dieser Techniken verleugnet sie. Mit ihrem sensationell-präzisen Strich besticht sie ebenso wie mit ihren beinahe transparenten, geradezu „schwebenden“ Aquarellen – stets souverän, ohne sich von einem Trend vereinnahmen zu lassen.

 

Dass Sallie McIlheran mit ihrer Kunst Leben Gestalt verleiht – was schon William Shakespeare als Konstitutivum der Kunst ansah („The object of art is to give life a shape“) – wird spätestens nach einem Rundgang in der Ausstellung klar…

 

Zögern Sie also nicht – tauchen Sie ein in ihr eigenwillig-eigenständiges Universum!

 

                                                                        Heinz P. Adamek

 



„El arte lava del alma el polvo de la vida cotidiana“ („Art washes away from the soul the dust of everyday life“)   Pablo Picasso

 

 

SALLIE McILHERAN – A SEARCH FOR TRACES

 

Finally... Finally Sallie McIlheran gives us a view of her multilayered oeuvre. What a pleasure that she shows her art in Vienna, the city in which she studied at the „Hochschule“, now, since 1998, the University of Applied Arts. The impressions that she brought over to old Europe from the „New World“, from Texas, and then those she „collected“ in Vienna as well as the images which she consciously-subconsciously took in from flights to numerous destinations, provided a wide source of captured moments. These already left traces in the works during the period of her artistic studies in Vienna and span a wide range of subject matter and interpretations and yet always deal with the human existence. Therefore, in a seemingly casual manner, she lets the viewer take part in the fascination for motion, not only in time and space, but even more of sharing in the thinking and feeling of people... because motion is life.

 

There are first Sallie McIlheran´s paintings from the Autobahn Nocturne series, in their subtle nuances, these nightly convoys – are they frozen moments of progress? Or is it the perpetual rushing or even that crawling along the worn out trails of the millions of people in our times? The arteries of civilization tending to Sclerosis... a phenomenon which in fact, Rainer Maria Rilke over 100 years ago unequivocally relativized:

 

            „ ...they call it progress –

            although at a snail´s pace –

            when they go faster where they once went slow,

            and they fall out of balance and all norm.“

 

In these intense paintings, the poesy is concealed; they are subtle ballads of motion, from the Where From and Where To, to the Where and Why. They are suggesting to us the expectation of a farewell or seeing one again, of relationships and solitudes, also of separation and getting together.

 

In contrast to this world of restlessness are the very delicate, color intense or sometimes lightly hued pictures of figures on bicycles, who convey the ease of riding along amidst the lively breezes of red summer days and of slipping away in a fleeting moment. In short, reminiscent of the bearable lightness of being.

 

And then… her portraits, how much lies hidden or is revealed in them? Joy and concern, hope and resignation, times past and those to come (of which the protagonist is not even himself aware). When we take a close look, Sallie McIlheran offers us with an exceptionally sharpsighted view, not only through her greyish-blue eyes but also with her innersight, a brief stay between the past and the future, in which the course of time freezes within the blink of an eye, like that of a held breath and which sees behind the obvious to the essential... the essence of human existence.

 

Just as art never can attempt to identically reproduce visual reality, despite all of its given means, there are countless possiblities to approach one and the same object which in turn kindle that fascinating attraction for an artist and define the quality of an artwork. As T. S. Eliot accurately formulated: „Art never improves but... the material of art is never quite the same“...

 

Sallie McIlheran suprises the viewer again and again with details, in which she directs the focus, even when it is just on a bright red tennis shoe, an espresso cup or even on a T-shirt.

 

It needs not to be emphasized, that she is adept in all rules of the various painting processes and graphic techniques from the Renaissance to the Present. In none of these areas does she falter. Her startling and precise brushstrokes are just as striking as the near transparent, almost ethereal watercolors – always sovereign and never following a trend.

 

At the latest, after a walk through the exhibition, it will be quite clear that Sallie
McIlheran gives life a form with her virtuosity which even William Shakespeare regarded
as the main constituent of art: „The object of art is to give life a shape“.

 

Go on then and do not hesitate to dive into her distinctly profound universe!

 

Heinz P. Adamek

Former Director of the University of applied Arts Vienna

                                                                       

Ausstellungskatalog/ Exhibition Catalog

Close Encounters 2010

 

download ...

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Sallie McIlheran, Art & Design by PR-Agentur MASELL Freising